Startseite / Höhepunkte

Höhepunkte

Etosha Nationalpark

Im Etosha Nationalpark findet man die höchste Konzentration an Wildtieren in ganz Namibia. Einschließlich der bei Touristen sehr beliebten “Big Five“ der Tierwelt Afrikas – Elefanten, Nashörner, Löwen, Büffel und Leoparden gibt es (vor allem auf Grund der Tierschutzbemühungen) noch über 130 weitere Säugtierarten wie Giraffen, Zebras, Flusspferde, diverse Affenarten, Gnus, Hyänen oder Wildhunde im Nationalpark vorzufinden. Tierbeobachtung Vor allem Großwild wie Springböcke, Kudus, Spießböcke, Elenantilopen, Impalas, Streifengnus, Steppenzebras, Strauße und Giraffen sammeln sich in …

Mehr »

Viktoriafälle

„Donner, der raucht“; so sagen die um die Viktoriafälle lebenden Kololo. Gerade wer durch den Caprivi-Zipfel reist, sollte sich einen Abstecher über die Grenze nach Sambia und Simbabwe gönnen – immerhin liegen hier im Grenzgebiet die größten Wasserfälle Afrikas. Landschaft und Klima Die Gegend rund um die Wasserfälle ist geprägt durch tropischen Regenwald und somit auch tropisches Klima. Die Fluten des im Hochland entspringenden Sambesi stürzen hier auf einer Breite von zwei Kilometern 120 Meter …

Mehr »

Khaudom Nationalpark

Der Khaudom Game Park ist ganzjährig geöffnet. Ansonsten richtet sich die Reisezeit eher nach den Wünschen des Besuchers: Für Wildbeobachtungen sollte man vor allem von August bis November anreisen, für Vogelbeobachtungen von November bis März, die größte Blütenvielfalt sieht man von März bis Mai. Die trockenen Wintermonate Juni bis Oktober bieten sich als Reisezeit besser an als die Zeit zwischen Oktober bis März; dann fällt der Jahresniederschlag und macht den Park zeitweise unzugänglich und es …

Mehr »

Caprivi-Zipfel

Der Caprivi-Zipfel im Nordosten Namibias ist ein Tropenparadies, eine einmalige Landschaft in Namibia. Große Herden von Elefanten ziehen durch die Natur- und Wildschutzgebiete Khaudom Game Park im Westen des Caprivi-Zipfels, dem Bwabwata National Park im Zentrum, sowie dem Mamili und dem Mudumu Game Park im Osten. Landschaft & Klima Seit die Nationalstraße B8 ganzjährig befahrbar ist, ist der 400 Kilometer lange Caprivi-Zipfel in Namibias Nordosten zunehmend ein touristisches Ziel geworden. Die Landzunge reicht im Süden …

Mehr »

Sossusvlei und Sesriem Canyon

Namib – die älteste Wüste der Welt Mitten in der Namib Wüste gelegen befinden sich zwei der landschaftlichen Highlights Namibias: das Sossusvlei, Namibias „Markenzeichen“, eine von Sanddünen umgebene Salztonpfanne (vlei). Mit bis zu 300 Metern Höhe gehören die rotglühenden Sanddünen nicht nur zu den höchsten der Welt, sondern durch ihre sternförmige Ausdehnung (Sterndünen) auch zu den attraktivsten. Unweit fällt der Sesriem Canyon 30 Meter tief in die Erde hinab und bietet nicht nur passionierten (Hobby-) …

Mehr »

Walvis Bay

Walvis Bay ist eine riesige Bucht. Die Stadt besitzt den einzigen Tiefseehafen an der südwestafrikanischen Küste. Noch bis 1994 war Walvis Bay eine südafrikanische Enklave in Namibia, was das Stadtbild prägte. Heute zählt Walvis Bay 67.500 Einwohner und ist die drittgrößte Stadt Namibias. Die Stadt ist für seine Besucher vor allem in den Monaten zwischen Oktober und März attraktiv. In dieser Zeit herrscht ein sehr angenehmes und mildes Küstenklima – auch wenn die Wassertemperatur selten über …

Mehr »

Fish River Canyon

Der Fish River Canyon im Süden des Landes (afrikaans: Visrivier Canyon) ist der größte Canyon Afrikas und nach dem Grand Canyon der zweitgrößte der Welt. Heute gehört er zu dem staatlichen Naturschutzgebiet Ai-Ais Richtersveld Transfrontier Park sowie zu den beiden privaten Schutzgebieten Canyon Nature Park und Vogelstrausskluft. Landschaft & Klima Im äußersten Süden, südlich von Keetmanshoop gelegen, befindet sich Afrikas tiefste Schlucht. Nach dem Grand Canyon ist der Fish River Canyon mit einer Länge von 160 Kilometer …

Mehr »

Kaokoveld und Epupafälle

In der einsamen 49.000 Quadratkilometer großen Gebirgslandschaft, in der nordwestlichen Ecke des Landes, leben heute 17.000 Menschen, der Großteil gehört zur Ethnie der Herero. Geschichte Die Herero zogen im 16. Jahrhundert hierher und teilen sich heute das Gebiet mit 6.000 Himba. Die Herero haben sich an die kargen Landschafsverhältnisse angepasst und leben in Dörfern mit rechteckigen Hütten mit strohgedeckten Dächern. Im Gegensatz hierzu findet man von den Himba viele verlassene Ansiedlungen – sie sind nomadisierende …

Mehr »

Namib Naukluft Park

Die höchsten Dünen der Welt, die zerklüfteten Naukluft-Berge, die unwirtliche Westküste und endlose Karstebenen – eindrucksvoller als in Afrikas größtem Naturschutzgebiet Namib-Naukluft-Park zeigt sich in ganz Namibia die Landschaft selten. Geschichte Das heutige Gebiet des Namib-Naukluft-Nationalparks wurde am 01. August 1979 zum Schutzgebiet erklärt und gliedert sich in vier einzelne Regionen: die Namib im Norden, die Naukluft-Berge im Osten, das Sossusvlei südlich des Kuiseb und Sandwich Harbour im Westen. Der heutige Park entstand durch die Zusammenlegung unterschiedlicher …

Mehr »