Wie Corona uns beim Reisen zum Schutz unserer Umwelt zum Umdenken bringt

Wie uns Corona beim Reisen neue Blickwinkel eröffnet

So herausfordernd die Corona-Zeit war und ist, hat sie einem jeden von uns auch deutlich gezeigt, dass wir in vielen Lebenslagen mit weniger auskommen können als wir es bislang gewohnt waren.

Wenn es ums Reisen geht, stehen für uns alle einmal mehr nachhaltige Reiseerlebnisse im Fokus. Zum Schutz der Umwelt und zur Unterstützung der Menschen, die weltweit während der Corona-Zeit wirtschaftlichen Schaden genommen haben.

Wer sich bei der Planung lieber auf einen erfahrenen Reiseveranstalter verlässt, hat mit DIAMIR Erlebnisreisen einen starken Partner an seiner Seite. Denn DIAMIR hat es sich zur Aufgabe gemacht, gemeinsam mit seinen Reisegästen bei der Planung und Umsetzung von nachhaltigen Reiseerlebnissen weiter umzudenken.

Ihr nachhaltiger Reisepartner

1. In neue Richtungen denken

Längst geht es nicht mehr darum, wer in wie vielen Ländern gewesen ist. Vielmehr geht es um einmalige Momente, die einen ins Staunen versetzen und nachhaltig im Gedächtnis bleiben.

Wer sich immer wieder aufs Neue überraschen und faszinieren lässt, kommt in den Genuss unvergesslicher Begegnungen mit Land und Leuten.

Thomas Kimmel
In neue Richtungen denken, wie ein südafrikanischer Krieger auf der Pirsch

2. Dem „Slow Travel“ Trend folgen

Folgen Sie dem Trend „Slow Travel“ für bleibende Reiseerlebnisse ohne durch das Reiseland zu hasten.

Beim Reisen geht es nicht mehr darum, ein Reisehighlight nach dem anderen zu jagen. Vielmehr möchte man sich vollkommen auf das Reiseerlebnis einlassen können, um Land und Leute intensiv kennenzulernen. Das sorgt nicht nur für bleibende Eindrücke, sondern schont auch die Umwelt.

Jörg Ehrlich
Mit dem „Slow Travel“ Trend einfach mal den Moment genießen

3. Klimaschonende Alternativen für die An- und Abreise wählen

Nicht für jedes Reiseziel gibt es eine klimaschonende Alternative zum Langstreckenflug. Doch inzwischen haben Reisende bereits bei der Flugbuchung die Möglichkeit ihren eigenen CO-Fußabdruck zu kompensieren. So haben Sie es selbst in der Hand, wie Sie trotz Flug der Umwelt etwas zurückgeben.

Thomas Kimmel
Mit der Flugbuchung CO2 kompensieren

4. Öffentliche Verkehrsmittel nutzen

Reisen Sie auch vor Ort nach Möglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln, um von A nach B zu kommen. Eine umweltschonende und zugleich authentische Art vor Ort zu reisen. Sei es mit dem Bus, dem Zug oder gar mit dem eigenen Mietwagen.

Katarina Konrad
Klimaschonend und authentisch mit dem Zug durch Peru reisen

5. Auf kleinere Hotels, Lodges und Camps statt auf „All Inclusive“-Angebote setzen

Mit der Entscheidung auf größere Hotelketten zu verzichten, die mit „All Inclusive“ Angeboten locken, unterstützen Sie nicht nur die Menschen vor Ort, sondern erhalten zusätzlich exklusive Einblicke in die Kultur und Traditionen der Einheimischen.

So wird eine Übernachtung in beispielsweise einer traumhaften Lodge in Namibia, einem familiengeführten Minshuku in Japan oder einem landetypischen Casa Particular in Kuba zu einem nachhaltigen Reiseerlebnis.

Jörg Ehrlich
Mit der Übernachtung in der Spitzkoppen Lodge in Namibia kleinere Unterkünfte unterstützen

6. Eco-friendly Unterkünfte buchen

Viele Unterkünfte achten schon selbst darauf, mit ihrer Umwelt so schonend umzugehen, wie es ihnen nur möglich ist. Dafür sensibilisieren sie auch ihre Gäste, die die Unterkunft dahingehend mit ihrem eigenen Handeln unterstützen können. Dazu gehören Dinge wie beispielsweise das Handtuch mehrmals zu verwenden oder auf Einweggeschirr zu verzichten, um Klima und Umwelt nachhaltig zu schützen.

Huong-Giang Nguyen
Eco-friendly Unterkünfte wie die Mai Chau Ecolodge in Vietnam zum Schutz der Umwelt wählen

7. Lokale Restaurants unterstützen

Jedes Reiseziel entführt seine Reisegäste in seine ganz eigene kulinarische Welt. Seien es traditionelle Reisbandnudelsuppen aus Vietnam (Phở), gefüllte Teigtaschen aus Argentinien (Empanadas) oder würzige Linseneintöpfe aus Indien (Dal).

Wer die Fülle an kulinarischen Highlights so authentisch wie nur möglich erleben und damit noch dazu die Einheimischen unterstützen möchte, der sollte sich weder den Spaziergang über einen kleinen Wochenmarkt noch den Besuch der lokalen Restaurants entgehen lassen.

Thomas Kimmel
Mit dem Besuch auf einem Obst- und Gemüsemarkt in Havanna (Kuba) die Einheimischen unterstützen

8. Keinen Müll hinterlassen

Achten Sie darauf, auf Reisen keinen Müll zu hinterlassen. Egal ob am Strand oder im Nationalpark, in ferneren Ländern gibt es nicht überall ausreichend Möglichkeiten Müll ordnungsgemäß wegzuwerfen. Im Notfall einfach zurück mit in die Unterkunft nehmen und dort entsorgen.

Zum Schutz der Umwelt auf Reisen keinen Müll hinterlassen
Breslavtsev Oleg – Shutterstock.com
Zum Schutz der Umwelt auf Reisen keinen Müll hinterlassen

9. Auf papierlose Reiseunterlagen umsteigen

Schonen Sie natürliche Ressourcen, indem Sie auf papierlose Reiseunterlagen umsteigen, die Sie beispielsweise bei sich in der Cloud speichern.

Der Vorteil: Egal wo man sich gerade aufhält, die Reiseunterlagen sind immer abrufbar.

Stefanie Richter
Auf Papierlose Reiseunterlagen umsteigen, um Wälder wie die in Yukon (Kanada) zu schützen

10. Mit wiederverwendbaren Reiseutensilien reisen

Reisen Sie mit wiederverwendbaren Reiseutensilien wie beispielsweise Refill-Wasserflaschen, um auf Reisen weniger Müll zu hinterlassen.

Mit wiederverwendbaren Trinkflaschen die Umwelt schonen
PRESSLAB – Shutterstock.com
Mit wiederverwendbaren Trinkflaschen die Umwelt schonen

Jetzt Namibia-Reise buchen beim Namibia-Spezialisten: